Echange avec nos amis français d'Uckange

13. APR 2019 Aktuelles

Austausch mit unseren französischen Freunden aus Uckange

Lundi matin, nous sommes montés dans le bus pour aller à l`Uckange sans savoir exactement ce que nous attend. Nous étions tous heureux mais aussi un peu nerveux ...En arrivant en France, nous avons rencontré nos correspondants et nous avons fait connaissance. Nous étions à l’école jusqu’à 17 heures, puis nous sommes rentrés à la maison. Le lendemain, mardi, nous avons fait la première excursion ensemble. Avec le groupe franco-allemand, nous sommes allés à Luxembourg. Là, nous avons visité la ville en bus et nous sommes allés à pied à travers la vieille ville. À midi, nous sommes allés dans un musée technique. Nous avons entendu des conférences qui étaient uniquement en français. Pour nous, les Allemands, c’était un petit peu difficile à comprendre. Mercredi, nous sommes allés à l’école avec les Français et nous avons eu l’après-midi libre. Je suis allée à la piscine avec ma correspondante. Jeudi, nous avons fait la deuxième grande excursion à Metz. Nous avons visité le musée d'art moderne et nous sommes allés dans un Escape Room. Vendredi, nous sommes de nouveau allés à l`école. Après les cours, nous sommes allés patiner ensemble. Le jour du départ, samedi, nous avons passé jusqu'à 13 heures avec nos correspondants. À 13:30 heures, le bus est parti pour l` Allemagne.

En résumé, c’était une belle semaine, avec des gens sympas et des excursions très intéressantes. Le français est beaucoup plus facile après l’échange scolaire.

 

écrit par Cora Kellner, 8a

 

12 Achtklässler vom Gymnasium Nieder-Olm fuhren vom 11.3. bis 16.3. zu dem zweieinhalb Stunden entfernten Uckange in Frankreich und verbrachten dort Tag und Nacht an der Seite eines französischen Austauschpartners, wodurch sie die französische Alltagssprache und Kultur kennenlernten.

Empfangen wurden sie von der Schulleitung der Schule „Jean Moulin“ und trafen daraufhin auch ihre Austauschpartner, mit denen alle gemeinsam in die Kantine essen gingen. Danach wurde Spiele und Quiz zum Kennenlernen gemacht. Nach einem munteren Kuchenessen ging jeder mit seinem Austauschpartner nach Hause und ließ dort den Abend ausklingen. Mit neuer Power fuhren am Tag darauf alle gemeinsam nach Luxembourg, wo eine Stadtführung und ein Science-Museum warteten. Von der Stadtführung, da sind sich alle einig, konnten die deutschen Austauschschüler sich besonders mitnehmen wie grün Luxembourg ist. Im Museum lernte man etwas über das Thema „Optik“ und „Elektrizität“ mit Hilfe von dargestellten Experimenten. Am nächsten Tag hatten die deutschen Schüler das 1. Mal die Möglichkeit dem französischen Unterricht zu folgen und danach etwas mit der Gastfamilie zu unternehmen. Am Donnerstag stand wieder ein gemeinsamer Ausflug auf dem Programm. Dieses Mal nach Metz. Dort erwartete sie das „Centre Pompidou Metz“, wo moderne Kunst ausgestellt wird, und, nach einem kurzen Aufenthalt in der nahegelegenen Mall, ein tolles Erlebnis im Escape Room.  Im Museum konnte leider nur die Ausstellung „Die Nacht malen“ besichtigt werden, da die Ausstellung „Das Abenteuer Farbe“ wegen technischen Fehlern nicht öffnen konnte, allerdings war die eine Ausstellung umso besser. Auch der Escape Room hat allen eine große Freude bereitet und forderte besonders die Kommunikation zwischen deutschen und französischen Schülern. Am letzten Tag fand vormittags Unterricht statt und nachmittags ging es zur Vergnügung Schlittschuhlaufen. Dies hat allen noch einmal sehr viel Spaß gemacht und außer ein paar blauen Flecken und einem geprellten Ellbogen verlief alles gut. Am Samstag um 13 Uhr ging es dann auch wieder auf die Heimreise, aber zum Abschluss kann man sagen:

Tout le monde a été content. Au début on a pensé qu`on peut seulement parler un peu de français, mais la conversation est bien réussie. C`était très cool d`être une partie de la vie des élèves français.

verfasst von Emilia Lichius, 8a


Weitere Bilder zu diesem Beitrag:

© 2015 Gymnasium Nieder-Olm. Fotos und Grafiken können Bestimmungen der jeweiligen Eigentümer unterliegen.