Zeitzeugenbesuch im Kloster Jakobsberg

03. JUN 2019 Aktuelles

Die Schülerinnen und Schüler der Leistungs- und der Grundkurse Geschichte der Jahrgangsstufe 12 hatten am 24. Mai 2019 im Kloster Jakobsberg Gelegenheit Überlebenden der nationalsozialistischen Konzentrationslager zu begegnen.

Auf eindringliche Art und Weise berichteten Zeitzeugen aus Polen und Belgien von ihren Erfahrungen und machten deutlich, wie wichtig die Erinnerung an diese Zeit auch für heutige Generationen ist. Die Frauen und Männer sind zwischen 80 und 97 Jahren alt. Die Berichte über Ihre Zeit in den verschiedenen Konzentrationslagern, ihrer Befreiung und ihre weiteren Lebenswege sowie die Möglichkeit mit ihnen ins Gespräch kommen zu können, hinterlassen bei den Schülerinnen und Schülern einen nachhaltigen Eindruck. Die persönliche Begegnung mit Menschen, die die Schrecken von Gefangenschaft und Krieg erfahren haben, war eine Bereicherung für alle. Möglich gemacht wurden die Zeitzeugengespräche, nun schon zum zehnten Mal, vom Referat für Weltmission/Gerechtigkeit und Frieden im Bischöflichen Ordinariat Mainz in enger Kooperation mit dem Maximilian-Kolbe-Werk in Freiburg, das seit vielen Jahren Überlebende der Konzentrationslager und Ghettos auf vielfältige Weise unterstützt.

Text/Fotos: Georg Kripp

 

für Fachschaft Geschichte

 

© 2015 Gymnasium Nieder-Olm. Fotos und Grafiken können Bestimmungen der jeweiligen Eigentümer unterliegen.