Die Bundesfinaltage "Jugend debattiert" 20.-22.6.2019

23. JUN 2019 Aktuelles

"Herzlich willkommen zu den Bundesfinaltagen 2019, herzlich Willkommen zu einem Fest der Debatte!" Mit diesen Worten eröffnete Ansgar Kemmann, der Schöpfer von "Jugend debattiert" die Bundesqualifikation. Das war der Moment, in dem ich, Amelie Hugo, vollständig realisierte, dass ich als Landessiegerin beim 20. Bundeswettbewerb in Berlin Rheinland-Pfalz vertreten darf!

 

Schon am Abend des Anreisetages erhielten wir den Turnierplan mit den Themen der Debattenrunden, den ausgelosten Positionen und ausgelosten Mitdebattanten. Zwei Wochen vor den Bundesfinaltagen bekamen alle Landessieger die drei Debattenstreitfragen ihrer Altersklasse. Wir mussten uns sowohl für die Pro-Position als auch für die Contra-Position zu Hause vorbereiten.

Die erste Nacht bei "Jugend debattiert" war für alle Teilnehmer eine lange Nacht. Teilweise bis Mitternacht haben wir uns in den zugelosten Debattengruppen mit den anderen Landessiegern auf die beiden Debatten der Qualifikation vorbereitet. Um eine gute Debatte vorzubereiten, haben wir unsere Argumente und Maßnahmenvorschläge ausgetauscht und diskutiert.

Am nächsten Tag, dem Turniertag, debattierte ich im Contra-Team mit Ben Flodmann aus Bremen zum Thema: "Sollen die Anwendungsgebiete und der Einsatz von Roboter in der Pflege erweitert werden?"

In der Rückrunde nach dem Mittagessen zum Thema: "Sollen individuelle Obergrenzen für Flugreisen eingeführt werden?" sollte ich dann die Pro-Position einnehmen.

Mir haben beide Debatten Spaß gemacht, allerdings fand ich meine Leistung in der ersten Debatte stärker. Jetzt war ich super gespannt, wie die Jurys, bestehend aus Alumnis (das sind ehemalige Bundessieger) und professionellen Rhetoriktraineren, mich bewertet haben.

 

Am Abend wurden dann die Namen der sechs besten meiner Altersklasse (Klasse 8-10) verkündet. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich von 32 Landessiegern eine dieser 6 sein könnte, aber ein bisschen enttäuscht war ich natürlich trotzdem, als mein Name nicht genannt wurde.

Jeder Teilnehmer hat das Ziel, in den Alumni-Verein aufgenommen zu werden und bei einer Akademiewoche teilnehmen zu dürfen, doch dafür muss man unter die ersten sechs kommen.

2019 haben 1200 Schulen je 2 Schulsieger zu Regionalwettbewerben geschickt. Rheinland-Pfalz ist ein relativ starkes Bundesland mit 99 aktiven Schulen.

Jetzt war ich gespannt, welche Platzierung ich erreicht hatte. Auf einer der ausgehängten Listen sah ich dann, dass ich achte geworden war. Ich bin überglücklich und sehr zufrieden mit meinem Platz 8!

 

Am nächsten Vormittag fand dann das Finale der 4 besten zum Thema: "Sollen Medien mit hoher Reichweite kurz vor Wahlen auf Wahlempfehlungen verzichten?" in der Urania statt. Shary Reeves (bekannt aus Wissen macht Ah!) moderierte das Bundesfinale, das aus zwei Debatten, einigen Gesprächsrunden und musikalischer Untermalung bestand.

Da sich alle Teilnehmer ebenfalls auf das Thema vorbereitet hatten, war es sehr spannend der Argumentation zu folgen.

Die Debatten waren noch besser als erwartet und alle Finalisten haben ihren Platz im Finale mehr als verdient. Besonders freue ich mich für die Gewinnerin meiner Altersklasse, Emma de Bourdeille aus Berlin. Mit ihr hatte ich mich schon beim Landessiegerseminar auf der Burg Rothenfels sehr gut verstanden und kein Debattant war so gut wie sie.

 

Ich bin dankbar für alles, was ich durch "Jugend debattiert" erleben durfte und hoffentlich noch erleben darf. Ich habe dort Erfahrungen gesammelt, die ich nie gedacht hätte sammeln zu dürfen, Menschen getroffen, die mich beeindruckt haben, und diese Zeit zu einer besonderen und wunderschönen Zeit gemacht haben.

Der Wettbewerb "Jugend debattiert" ist einzigartig und ich bin froh, Teil von ihm geworden zu sein.

 

Text und Fotos: Amelie Hugo


Weitere Bilder zu diesem Beitrag:

© 2015 Gymnasium Nieder-Olm. Fotos und Grafiken können Bestimmungen der jeweiligen Eigentümer unterliegen.